Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Alles was "Off-Topic" ist oder die Märkte ganz allgemein betrifft. Hier findet Ihr Gelegenheit, euch in Form von Grundsatzdiskussionen, Glückwünschen, Streitereien oder Flirts auszutauschen.

Moderator: oegeat

Olaschir
Trader-insider
Beiträge: 197
Registriert: 19.12.2000 00:00
Wohnort: Braunschweig

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von Olaschir »

China fasst Tritt Seidenstraße erholt sich
https://www.eurotransport.de/artikel/ch ... 57450.html
Bertschi: Geschäft mit China belebt sich
Positiv gestimmt ist auch Hans-Jörg Bertschi, Executive Chairman des gleichnamigen Schweizer Chemielogistikers. „Der gesamte relevante Markt dürfte bei etwa 75 Prozent der Vorkrisenmonate angekommen sein, im Tankcontainer-Geschäft von und nach China konnten wir Marktanteile gewinnen“, sagte er. In der Zwischenzeit liege das Geschäftsvolumen von und nach China bereits wieder auf der Höhe der Vor-Corona-Monate.
Mit der Neuen Seidenstraße will China einen Handelsweg nach Europa schaffen. Doch wegen der Corona-Krise geraten Chinas globale Pläne jetzt in Gefahr.
https://www.berliner-zeitung.de/wirtsch ... n-li.82599
Doch die Corona-Krise setzt dem Projekt nun konkret zu: Die Financial Times zitiert anonyme chinesische Politikberater und Banker mit der Information, dass zahlreiche Staaten ihre Hand gehoben haben, weil sie die von den Chinesen ausgereichten Kredite nicht mehr bedienen können. Es geht um hunderte Milliarden Dollar, die etwa für die China Development Bank und die chinesische Export-Import Bank plötzlich im Feuer stehen. Zahlreiche Staaten wollen wegen Corona ihre Schulden erlassen bekommen. Peking ist nervös und versucht, Auswege zu finden. Der vollständige Verzicht auf die Rückzahlung sei ausgeschlossen, sagt ein Informant der FT. Aber die Banken überlegen, die Zinsen zu senken und gar zu erlassen.

Eines der Probleme der Chinesen: der globale Shutdown. Man könne nicht, wie sonst, zu den Schuldnern reisen, um Verhandlungen zu führen, sagt ein Mitarbeiter. Die Größenordnung, um die es geht, ist erheblich, etwa die Hälfte der Kredite droht „faul“ zu werden. Der Grund: China hat vor allem schlechte Schuldner mit frischem Geld versorgt, so hat es die US-Finanzberatung RWR Advisory in einer Untersuchung ermittelt.
„Medizinische Seidenstraße“: Wie das Regime in China mit unbrauchbaren Masken Österreich umgarnt
https://www.epochtimes.de/politik/europ ... 11197.html
Dass das KP-Regime in China mithilfe seiner sprichwörtlich gewordenen Maskendiplomatie versucht, sich in Europa als barmherziger Samariter zu verkaufen und bei dieser Gelegenheit seine Interessenpolitik voranzutreiben, hat man bislang schon in Italien, Spanien und den Niederlanden erlebt.
...
„Die Abhängigkeit von diesen Lieferungen und Geschenken hat das Potenzial, mittelfristig ein kleines, aber wichtiges Teil in jenem Puzzle zu sein, das Peking schon seit einiger Zeit Stück für Stück zusammensetzt: Es geht um Einfluss. Und zwar im Herzen jener Blöcke, mit denen man um die weltweite Führungsrolle im politischen und wirtschaftlichen Wettstreit steht: mit den USA und der EU.“
...
Neben offiziellen Stellen des Regimes und diplomatischen Einrichtungen reihen sich auch Konzerne in die Riege der Spender ein, die auf dem europäischen Markt Fuß fassen wollen – unter ihnen Alibaba, Huawei, New World (Immobilien) und die „Industrial and Commercial Bank of China“. Die chinesische Botschaft in Wien bestreite eine koordinierte Aktion, die Aktivitäten der Unternehmen würden jedoch von den offiziellen Stellen „begrüßt und unterstützt“.

Der Transport- und Infrastruktur-Konzern CRRC (China Railway Rolling Stock Corporation) hat sich selbst auf diese Weise gar einen vielbeachteten Pressetermin verschafft. Zu diesem erschienen neben dem Europa-Geschäftsführer und dem chinesischen Botschafter Li Xiaosi auch Vertreter namhafter Rettungsdienste, das Gesundheitsministerium und das Land Niederösterreich. CRRC bewirbt sich unter anderem um große Lieferaufträge im Bereich der europäischen Bahninfrastruktur.
...
„China hingegen analysiert die Geschichte Europas und der USA, lernt daraus, identifiziert die Schwächen der anderen und nutzt sie geduldig für sich“, diagnostiziert Hauser. Die Corona-Krise biete dazu eine willkommene Gelegenheit.
...
So liegt Addendum ein Prüfbericht des Amtes für Rüstung und Wehrtechnik des österreichischen Bundesheeres vor, das die Qualität von 48 Schutzmasken, die aus China geliefert wurden, unter die Lupe nahm.
Von 48 Masken 39 nicht brauchbar
Das wenig zufriedenstellende Ergebnis: Nur vier der – entgeltlich – erworbenen Masken, die dem FFP3-Standard entsprechen sollten, wiesen die zugesicherte Filterleistung auf, nämlich in der Lage zu sein, 95 von 100 Partikeln in der Atemluft zurückhalten zu können. Fünf weitere hätten immerhin dem FFP1-Standard (75 von 100) genügt. Die übrigen 39 genügten hingegen nicht einmal diesem und stellten Ausschuss dar.
Zuletzt geändert von Olaschir am 04.05.2020 01:59, insgesamt 1-mal geändert.
Olaschir
Trader-insider
Beiträge: 197
Registriert: 19.12.2000 00:00
Wohnort: Braunschweig

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von Olaschir »

Sündenbock oder hilfreicher Partner? China polarisiert in der Coronakrise
https://www.handelsblatt.com/politik/in ... 54636.html
Verschwörungstheorien, Klagevorbereitungen, Schulterschlüsse: Manche Länder wenden sich in der Corona-Pandemie von Peking ab, andere dagegen sehen Chancen für bessere Beziehungen.
...
Die Haltung der französischen Regierung zu China hat sich innerhalb kurzer Zeit deutlich verhärtet. Noch vor zwei Wochen telefonierte Emmanuel Macron mit Chinas Präsident Xi Jinping und forderte ihn zu engerer Zusammenarbeit auf. „Unsere beiden Nationen sind ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und haben eine besondere Verantwortung“, sagte Macron laut Elysée.

Inzwischen ist davon keine Rede mehr. Vergangene Woche wurde der chinesischen Botschafter in Paris ins Außenministerium einbestellt, weil er auf der Webseite der Botschaft aggressive und verleumderische Kommentare zu Frankreich und anderen westlichen Mächten veröffentlicht hatte.
...
Andernorts in Europa ist die Position zurückhaltender. „China hat unter dem Coronavirus viel gelitten und hat viel gegen die Ausbreitung dieses Virus getan“, sagt Regierungssprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert.
...
Auch aus dem stark von Corona betroffenen Italien kommt keine Kritik. Seit Italien als einziges EU-Land im März vergangenen Jahres mit Peking mehrere Abkommen im Rahmen der Neuen-Seidenstraßen-Initiative unterzeichnet hat, sind die Beziehungen eng. China ist vor allem an Italien interessiert wegen der Häfen Triest und Genua als Endpunkte des Handelswegs.
...
Schon Anfang März sendete China Beatmungsgeräte, Ärzte, Masken und Schutzanzüge. Die Hilfen gingen direkt an die besonders betroffenen Regionen Lombardei, Venetien und Piemont, zu einem Zeitpunkt, als in Italien Unmut über die fehlende Hilfe der EU-Partner aufgekommen war.
Der chinesische Botschafter in Rom, Li Junhua, ist ein häufiger Interviewpartner der italienischen Medien. Auch der Telekommunikationsriese Huawei schickte medizinische Hilfsgüter und bot an, eine Cloud zu entwickeln, um die Krankenhäuser in Echtzeit mit den Krisenzentren zu verbinden und eine Verbindung dieser Zentren mit den Krankenhäusern in Wuhan herzustellen.
...
Russland sucht trotz stark steigender Infektionszahlen demonstrativ den Schulterschluss mit China. Präsident Wladimir Putin telefonierte vor gut einer Woche mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping. Offiziell tauschten dabei beide Staatschefs Lob und Anerkennung für die Arbeit im Kampf gegen die Coronakrise aus und versicherten sich gegenseitiger Hilfe.
Tatsächlich übernahm das russische Gesundheitsministerium kurz darauf ein aus China stammendes Corona-Präparat, das sich im Kampf gegen die Seuche bewährt haben soll.
...
Drei Viertel des Handelsbilanzüberschusses Brasiliens entstehen im Handel mit China.
Inmitten der schweren Rezession sind die Lebensmittelexporte nach China eine der wenigen stabilen Dollar-Einkommensquellen. China jedoch fürchtet, dass die Lieferketten aus Brasilien angesichts der Coronakrise zusammenbrechen könnten, und hat angekündigt, die Agrarimporte aus einem anderen Land zu erhöhen, dem es das ohnehin in einem Handelsabkommen versprochen hatte: den USA.
Neisfuchzgerl
Trader-insider
Beiträge: 24
Registriert: 16.03.2018 20:39
Wohnort: Bayern

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von Neisfuchzgerl »

Neisfuchzgerl
Trader-insider
Beiträge: 24
Registriert: 16.03.2018 20:39
Wohnort: Bayern

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von Neisfuchzgerl »

Südkorea ist meiner Meinung nach am wahrscheinlichsten.
Kato
Trader-insider Experte
Beiträge: 3121
Registriert: 22.08.2009 13:01
Wohnort: Bielefeld

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von Kato »

Vorbörsliche Gewinner: Moderna +32,0 % bei $88,0 - meldet positive Studienresultate (Phase 1) für Coronavirus-Impfstoff.

https://finanzmarktwelt.de/aktuell-akti ... ff-167725/

und die Märkte explodieren, short ist mord :D
Kato
Trader-insider Experte
Beiträge: 3121
Registriert: 22.08.2009 13:01
Wohnort: Bielefeld

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von Kato »

Benutzeravatar
slt63
Trader-insider Experte
Beiträge: 3354
Registriert: 24.02.2009 16:30
Wohnort: Badenwuerttemberg

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von slt63 »

.
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Lockdowns | Von Christian Kreiß

"Daten und Fakten, die von unseren Leitmedien unter den Teppich gekehrt werden

„Wir lassen Millionen von Menschen verhungern, weil sie sich sonst mit Covid infizieren könnten“

Ein Standpunkt von Christian Kreiß.

Nach Angaben der UNO1 droht durch die weltweiten Corona-Lockdowns nach westlichem Vorbild fast der Hälfte aller Arbeitskräfte der Erde eine existenzielle Bedrohung der Lebensgrundlage. „Betroffen seien vor allem 1,6 der zwei Milliarden Menschen, die irregulärer Arbeit nachgehen, also ohne Arbeitsverträge, und die oft von der Hand in den Mund leben,“ berichtet die ILO in Genf: „Für Millionen Arbeiter bedeutet kein Einkommen kein Essen, keine Sicherheit, keine Zukunft. Millionen Unternehmen rund um die Welt können kaum atmen. Sie haben keine Ersparnisse oder Zugang zu Krediten. Dies sind die wahren Gesichter der Arbeitswelt. Wenn wir ihnen jetzt nicht helfen, werden sie einfach untergehen.“ […] Das Einkommen dieser Menschen sei im weltweiten Durchschnitt um 60 Prozent eingebrochen, in Afrika und Lateinamerika sogar um mehr als 80 Prozent.2 Der Grund: 436 Millionen Unternehmen und Selbständige weltweit sind in Branchen tätig, die besonders stark unter den Lockdown-Maßnahmen leiden.

Laut Wall Street Journal wird sich 2020 die Zahl der hungernden Menschen auf der Welt von 130 auf 260 Millionen verdoppeln.3 Darunter sind erfahrungsgemäß sehr viele Kinder. Davon sterben immer ziemlich viele. Vermutlich werden wir schon dieses Jahr mehrere Millionen zusätzliche Hungertote sehen, vor allem Kinder, vor allem Mädchen, vor allem Schwarze und Farbige. Der Grund: Die Covid-Lockdown-Maßnahmen, die von dem Vorbild westliche Welt ausgingen und unhinterfragt in den meisten Ländern der Dritten Welt übernommen wurden. Zum Vergleich: Die Zahl der Corona-Toten weltweit liegt momentan bei knapp 0,6 Millionen.4 Das Durchschnitts- und Medianalter der offiziell an oder mit Covid Gestorbenen liegt über 80, die meisten Covid-Toten waren mehrfach schwer vorerkrankt. Die Hungertoten in der Dritten Welt dagegen sind häufig sehr jung, es betrifft vor allem Kinder. Vermutlich werden über hundertmal so viele Lebensjahre durch die freiheitsberaubenden Covid-Restriktionen zerstört als gerettet.

Ein sehr aufrichtiger Journalist brachte kürzlich den Sachverhalt gut auf den Punkt: „Auf keinen Fall hätten wir Corona-Gläubigen voraussehen können, dass diese Tagelöhner, Wanderarbeiter, Straßenhändler und sonstigen krass-prekär Beschäftigten des informellen Sektors in der Dritten Welt nach wenigen Tagen Ausgangssperre hungern würden. Wir können doch deshalb die Corona-Ausnahmezustandsmaßnahmen nicht aufheben. Nein, dann stürben doch die armen Verhungernden an Corona. Bevor die an Corona sterben, ist es besser die verhungern. Hauptsache die sterben nicht an Corona.“5
...."
Kato
Trader-insider Experte
Beiträge: 3121
Registriert: 22.08.2009 13:01
Wohnort: Bielefeld

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von Kato »

https://youtu.be/5Pv2JAXyawQ

Ich hoffe auf Trump ! Wäre genial ein schwarzer Schwan
Benutzeravatar
slt63
Trader-insider Experte
Beiträge: 3354
Registriert: 24.02.2009 16:30
Wohnort: Badenwuerttemberg

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von slt63 »

Falls es jemanden interessiert:

Corona und die wundersame Geldvermehrung in Europa
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, Präsident a.D. des ifo Instituts
14.12.2020 18:00 - 19:30

Online


https://www.ifo.de/vortrag/2020/weihnac ... vermehrung
trutz
Trader-insider Experte
Beiträge: 886
Registriert: 01.11.2009 13:54
Wohnort: Berlin

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von trutz »

GameStop ist nur der Anfang: Wie der Börsen-Mob die Wall Street stürmt (und du profitieren kannst)

https://www.onvista.de/news/gamestop-is ... -430207609

Jede Generation bekommt ihren "Neuen Markt" :roll:
Benutzeravatar
slt63
Trader-insider Experte
Beiträge: 3354
Registriert: 24.02.2009 16:30
Wohnort: Badenwuerttemberg

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von slt63 »

Der „Going Direct“ Reset
von John Titus, 2020 Annual Wrap Up, Solari Report by Chatherine Austin Fitts, Januar 2021


Einleitung

Die "neuartige" Coronavirus-Pandemie markiert den größten Wendepunkt in der Geldgeschichte der USA seit der Gründung der Federal Reserve im Jahr 1913. Die Viruspandemie und die Federal Reserve sind aus vielen Gründen faszinierende historische Figuren, angefangen bei den Täuschungen, die ihre Namen auf die Öffentlichkeit ausüben. "Federal" Reserve impliziert fälschlicherweise, dass "die Fed" eine Behörde der Bundesregierung ist, während es sich in Wirklichkeit um ein Kartell aus 12 privaten Banken (1) handelt, die von verschiedenen Standorten aus zusammenarbeiten, um die Zinszahlungen von der Spitze der US-Geldmenge auf ewig abzuschöpfen. "Coronavirus-Pandemie" fehldiagnostiziert absichtlich die wirkliche Krankheit an der Wurzel der aktuellen Krise, die in Wirklichkeit kein Virus ist (Hinweis: es hat eine Überlebensrate von 99+%), sondern ein radikaler Plan für die letztendliche Übernahme des US-Geldsystems durch die in Privatbesitz befindliche Federal Reserve.

Die populäre Vorstellung, dass ein Virus die ursprüngliche Kraft hinter dem aktuellen Abschwung ist, hält einer ernsthaften Überprüfung nicht stand. Es ist einfach, wenn nicht sogar trivial, einen Blick auf die Zeitachse der monetären Ereignisse zu werfen und zu sehen, dass die offizielle monetäre Antwort auf die "Coronavirus-Pandemie" in Kraft trat, bevor es überhaupt eine Pandemie gab. Das bedeutet, dass die monetäre "Reaktion" nicht durch einen Virus, sondern durch etwas anderes ausgelöst wurde. Wie sich herausstellt, war dieses „etwas andere“ ein radikaler monetärer Plan, der der Fed sechs Monate zuvor von BlackRock zur Umsetzung übergeben wurde. Ja, genau jenes BlackRock – das eine zentrale Rolle bei der geldpolitischen "Antwort" der Fed spielte, die in Wirklichkeit nichts anderes war als die Ausführung von BlackRocks Plan. (2)

Um es unverblümt zu sagen: Die Maßnahmen, die die Federal Reserve ab März 2020 ergriff – Maßnahmen, die eine massive Abweichung von den Reaktionen der Fed auf Krisen vor diesem Zeitpunkt darstellten – sind genau das, was BlackRock der Fed in Jackson Hole, Wyoming, über ein halbes Jahr vor der Ausrufung einer Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagte. Es war im August 2019, Monate bevor die erste Coronavirus-Geschichte aufkam, dass BlackRock die Fed anwies, Geld in öffentliche und private Hände zu bringen, wenn "der nächste Abschwung" käme – was, wie es der Zufall wollte, weniger als einen Monat später geschah.
.....
potter
Trader-insider
Beiträge: 214
Registriert: 10.06.2008 20:11
Wohnort: Bayern

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von potter »

lief mir gerade so übern Weg und passt zu meiner Lieblingsgruppe:
Ten Years After :mrgreen:

Crash-Prophet Max Otte baut gerade seine Cash-Position auf und rechnet mit einem "dicken Knall" an den Märkten. Otte im Gespräch mit Andreas Scholz: "Der dicke Knall kommt, vielleicht schneller, als wir denken. Die Risiken nehmen zu." auf DAF

den letzten Crash hat er auch gesehen, er meint in den nächsten 2 Jahren oder auch schon bald knallts,
ich sehe es genauso, spätestens in 2012 rappelt es,
die charts werden uns den weg weisen

kato
jonasadrian872
ich habe bis jetzt wenig gepostet
Beiträge: 1
Registriert: 22.10.2021 16:34
Wohnort: Berlin

Re:

Beitrag von jonasadrian872 »

ist gegangen worden hat geschrieben: 10.01.2009 06:49 Guten Morgen Ihr beiden Streithähne

Gerhard,jetzt bekommst Du auch mal etwas Fett ab.

Du stellst einen Artikel von Tobias Büscher ein.

Diese einzige Aussage soll eineLanze für die Technik schlagen?

Gemeint ist:

Auffällig ist, dass die US-Konjunkturdaten anfangen sich aufzuhellen. Letztes Beispiel war der ISM-Dienstleitungsindex, der sich gestern entgegen der Analystenerwartung zum Vormonat verbessern konnte. Zudem sind die Zinsen niedrig und Barack Obama will große Konjunkturprogramme starten. Ebenfalls kann man erkennen, dass das Vertrauen der Banken untereinander wieder zunimmt. Das alles spricht tendenziell für steigende Kurse.



Mehr steht da gar nicht geschrieben.
Aufhellen der Wirtschaftsdaten.... kann ich noch nicht erkennen?

Normal wäre:

- Es benötigt monatl. 200.000 neu geschaffene Stellen um von einer gesunden Wirtschaft zu sprechen (tatsächlich 600.000 Arbeitslose gemeldet für Dezember)!!!Tendenz fallend!


Jetzt aber das Beste,er schreibt ja der ISM Index hätte sich verbessert.


Meine Frage:

Wer kann mir erklären das sich der ISM Index verbessert hat?


Hier der Chart:

Bild


Selbst wenn er von 32,4 (also absolutes Tief) auf 40 klettert so liegt er immer noch unterhalb der 50 Punkte.


Ebenso Gesetze die negativ Zinsen behandeln,Geldmengensteigerung,Inflationsrate usw.



Dies was wir hier sehen ist eine Bärenmarktralley.
Ich habe alle meine Aktien wieder verkauft und bin aktuell wieder bei 100% cash!

Der Grund ist folgender:

Alle Welt liegt in Kurzarbeit.Nahezu jeder Industriezweig ist betroffen.
Das bedeutet das weniger Auftrageingänge vorhanden sind.Folglich sinken die Umsätze sehr stark.
Ich pers. glaube nicht das sämtl. Unternehmen diese durch Kurzarbeit kompensieren können.
Das würde nur funktionieren wenn man die Produktivität bei geringerer Arbeitszeit steigern könnte.
D.h das man die Aufträge die vorhanden sind,statt wie zuvor in 8 std. schon in 6 std. also wesentlich effektiver erledigt.
Das bringt zwar Ersparnis über Lohnkosten aber die Fix Kosten werden wahscheinlich noch gleich bleiben.
Das wird dazu führen das die einbrechenden Umsätze das operative geschäft ins Minus führen.Die Folge werden weitere "unerwartete" Gewinnwarnungen sein.
Das Problem ist immer das gleiche,steigende Börsenkurse bei einbrechenden Umsätzen bedeutet wiederum eine zu hohe Bewertung.
Es ist ja nicht nur mit dem lesen von Bilanzen getan,sondern man muss dabei auch die wirtschaftl. Entwicklung einschätzen.
Liege ich dabei falsch so werde ich mit meinen Einschätzungen zu Gewinnerwartung/Verlust usw. kräftig daneben liegen.



Ich sage deshalb,eine Fundamentalanalyse ist immer so gut wie der
Verfasser einer solchen.
Ebenso verhält es sich mit technischer Analyse.

Dieses ganze Hickhack habe ich nie verstanden warum sich die gleiche Partei,also Fundis und Techniker gegenseitig so bekriegen?

Alle wollen das gleiche und wenn es zusammen passt ist die Welt doch in Ordnung.

Es ist doch nicht so schwer Intraday Trades bzw. kurzfristige Investments von fundamentalen Gegebenheiten zu trennen.

Fundamentals arbeiten nun mal nur langfristig.Das liegt in der Trägheit der Fiskalpolitik.
Bsp. Zinssenkungen wirken sich erst 9 Monate später aus usw.


Immer das gleiche Dilemma und die gleichen Diskussionen die keinen Wert haben!


Aber ich möchte mich in dem laufenden Zwist von euch beiden nun nicht Partei ergreifen,weder für den ein noch für den anderen.

Vielmehr möchte ich aufzeigen das beides sehr wichtig ist.

Wie ich in dem geschlossenen Thread schon geschrieben habe wiederhole ich diese Frage noch einmal:

Gibt es Interesse von euch beiden,also auch von Turon das wir hier noch einmal von neuem beginnen?
Schlußstrich ziehen und wir gemeinam ein neues TI Projekt in Angriff nehmen.

Jörg

vielen Dank für die erklärung. es war schwierig, den Kern der Diskussion zu verstehen
trutz
Trader-insider Experte
Beiträge: 886
Registriert: 01.11.2009 13:54
Wohnort: Berlin

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von trutz »

https://www.zdf.de/nachrichten/wirtscha ... r-100.html

Die Finanzaufsicht Bafin sieht auf die deutschen Banken schwierige Zeiten zukommen. Der schnelle Anstieg der Marktzinsen könnte mehrere kleine und mittelgroße Institute überfordern, sagte Bafin-Exekutivdirektor Raimund Röseler dem "Handelsblatt".

"Ich gehe davon aus, dass eine kleinere zweistellige Zahl von Banken ernsthafte Probleme bekommt." Die Geldhäuser hätten langfristige Kredite zu niedrigen Zinsen vergeben, müssten für ihre Refinanzierung nun aber mehr bezahlen.

..."Die Voraussetzungen für einen perfekten Sturm sind gegeben."


Gut das es mal jemand anspricht. Man hört ständig nur etwas von der Energiekrise. :roll:
trutz
Trader-insider Experte
Beiträge: 886
Registriert: 01.11.2009 13:54
Wohnort: Berlin

Re: Fundamentalen Daten, Nachrichten und News

Beitrag von trutz »

Starinvestor befürchtet Hyperinflation und globalen Kollaps

Trotz der starken Kursrückgänge in den vergangenen Quartalen seien die Märkte angesichts der vielen vorhandenen Risiken nicht weit genug gefallen, so Elliott. Die "Alles-Rally" die auf dem Höhepunkt des Bullenmarktes zu beobachten gewesen sei und die bei allen Arten von riskanten Vermögenswerten zu stark übertriebenen Bewertungen geführt habe, könne sich weiter in ihr Gegenteil umkehren.

Es gebe so viele "beängstigende und ernsthaft negative Möglichkeiten", dass mit einer "sehr nachteiligen Auflösung der Alles-Blase“ zu rechnen sei. Ein Rückgang um 50 Prozent vom Hoch zum Tief sei dabei "normal", was auf weitere deutliche Kursverluste an den wichtigsten Aktienmärkten hindeuten könnte, so Elliott Management.

https://stock3.com/news/starinvestor-be ... s-11450560

Elliott Management warnt jetzt auch vor einem ähnlichen Szenario, vor dem Florian Homm seit Monaten warnt. Beide kommen aus der Hedge-Fonds Ecke, wobei ich Florian Homm doch eher Richtung Crash Propheten einstufen würde. :roll:
Antworten