Von Michael Keppler gemanagte Emerging Market Fonds

Anlageinstrumente, Asset Allocation, Portfoliotheorie, Diskussionen und wissenschaftliche Beiträge

Moderatoren: oegeat, The Ghost of Elvis

Von Michael Keppler gemanagte Emerging Market Fonds

Beitragvon schneller euro » 18.11.2011 13:05

Upd. vom 18.6.2011 aus dem T.I.-Thread: "Emerging Markets"

Facts zum Global Advantage Emerging Markets (972996) bei Infos
-> Fondsvolumen in 10/11 = ca. 527 Mio € (ca.830 Mio € ungefähr 1 Jahr zuvor). Länder: Türkei, Tschechien, Polen, Ungarn, Russland; Taiwan, Thailand, Brasilien; Ägypten (9,5%). Osteuropa-Anteil in 10/11 ca. 42%

Kapitalfonds LK Schwellenländer (987063), Artikel in Börse am Sonntag 29/07(Seite 12), zeigt deutliche Parallelen zum GAF-EM (972996), auch der Chart mit wenig Abweichungen, der Fonds hat aber ein geringeres Volumen.

Pro-Fonds Emerging Markets (973026), aus dem VK-Prospekt: "...Risikominderung durch Anlagen bis zu 1/3 des Fondsvolumens in Gesellschaften, die in den Hauptmärkten kotiert sind, aber einen bedeutenden Teil ihrer Aktivitäten in den Emerging Markets haben..."

Der Keppler-Em. Mkts-LBB-INVEST (A0ERYQ) (aussch., seit 09/06, Ebase möglich), wurde im EM-Thread mit Beitrag vom 6.9.06 vorgestellt. Zitat aus BAS 09/06: "...Michael Keppler berät die LBB-INVEST beim Management dieses
Aktienfonds ... Strategie ... ist es, aus den 250 – gemessen an der Marktkapitalisierung – größten börsennotierten Unternehmen der aufstrebenden Schwellenländer rund 50 Top-Werte herauszufiltern, die mittel und langfristig eine überdurchschnittliche Wertentwicklung erwarten lassen..."
Volumen in 11/10 = 287 Mio €.
Fondsmanager (lt. LBB) = Michael Becker, Fondsberater = Keppler Asset Management Inc.
Taiwan und Brasilien ca. 15%, Südkorea 10%, Russland und Türkei je ca. 7%, Südafrika, Thailand, Hongkong, China je ca. 6% (Osteuropa kum. ca. 23%).
Fondsporträt bei der LBB vom 31.8.2011: "...Einen besonderen Fokus legt Keppler Asset Management auf eine hohe Dividenden-ausschüttung, die mit annähernd 5 % fast doppelt so hoch ist wie im Vergleichsindex. Diese defensive, konservative Strategie führt auch dazu, dass der Fonds in Phasen deutlicher Kursverluste an den internationalen Aktienmärkten, wie im August 2011 gesehen, weniger verliert als der Index oder andere Fonds der Vergleichsgruppe. ..."

...

Chart 4 Jahre der von Keppler gemanagten Fondsmit dem MSCI-EM

-> was den über diverse Zeiträume besser performenden
Keppler-Em. Mkts-LBB-INVEST (A0ERYQ) - Chartseit Auflage mit GD200 -

von den anderen Fonds unterscheidet:
- höhere Gewichtung einzelner Länder (Brasilien und Taiwan je ca. 15%)
- geringerer Osteuropa-Anteil (ca. 23% gegenüber 42% beim GAF-EM)
- der Dividendenaspekt wird offenbar stärker berücksichtigt als andere Value-Kriterien
- zusätzlicher Fondsmanager der LBB (Einfluß unbekannt)

Chartvergleich 4 Jahreder von Keppler gemanagten/beratenen Produkte mit den, in den letzten Jahren erfolgreichsten, EM-Fonds
-> deutlicher Rückstand auf First State und Aberdeen (sowohl über 4 Jahre als auch über kürzere Zeiträume. Drawdown bei den K.-Fonds im August 2011 wesentlich höher).

...

Keppler-Interview im Juni 2011 bei Das Investment:
Zitat: "...Keppler: Der Emerging Markets High Value (972996) investiert in die preisgünstigsten der 21 Emerging Markets, die im MSCI Emerging Markets Index vertreten sind. Diese werden im Fondsportfolio tendenziell gleich gewichtet. ... Wenn jedoch große Märkte wie zum Beispiel China oder Indien, obwohl sie bereits teuer sind, immer noch teurer werden, kriegen wir ein Performance-Problem...
Über drei und fünf Jahre liegt der Fonds hinter dem Sektordurchschnitt. Warum?
Keppler: Bis die fundamentalen Faktoren wieder zählen, können sich die Kurse lange und weit von den ökonomischen Realitäten entfernen, bevor die Mean-Reversion-Prozesse einsetzen, auf die unsere Strategien abstellen. Das wirkt sich dann zunächst nachteilig auf die Performance des Fonds aus. Mean-Reversion bedeutet eine Rückkehr zu den Mittelwerten. Demnach werden überteuerte Aktien im Zeitablauf wieder preiswerter und preiswerte Aktien teuerer ...
Wir haben derzeit einen Schwerpunkt in Osteuropa, das heißt in den Ländern Polen, Ungarn, Tschechien und Russland gesetzt. Darüber hinaus sind wir in Ägypten, in der Türkei und in Brasilien investiert. In Fernost liegt unser Schwerpunkt auf Taiwan und Thailand...."

berliner-akzente.de vom Sept. 2011 zum Keppler-Em. Mkts-LBB-INVEST (A0ERYQ): "...Kauf- und Verkaufsentscheidungen fallen bei ihm weitgehend automatisiert per Computer. Prognosen, Trends und Gewinnvorhersagen berücksichtigt Keppler überhaupt nicht. So ist garantiert, dass Emotionen völlig außen vor bleiben. ...Unter Zuhilfenahme unabhängiger Datenbanken werden weltweit mehr als 30.000 Unternehmen analysiert. Nach einer Vorauswahl der größten Unternehmen der Schwellen- und Entwicklungsländer wird nach verschiedenen Analysekriterien in die attraktivsten Titel investiert. Die derzeit größten Länderpositionen sind Taiwan, Brasilien, Südkorea, Südafrika und China. ..."

Börse Onlinevom Okt. 2011 zum GAF EM (972996): "Klassiker im Krisencheck ... Um knapp ein Fünftel brach der Fonds im dritten Quartal ein. Bereits seit fünf Jahren hat der zumindest auf lange Sicht überzeugende Schwellenländerexperte Michael Keppler Schwierigkeiten, dem Vergleichsindex zu folgen. Keppler sucht nach rein quantitativen Methoden wie etwa Buchwerten, Gewinnvielfachen oder Dividendenrenditen die attraktivsten Schwellenländer ... weisen derzeit offenbar vor allem ost- und südosteuropäische Länder besonders attraktive Bewertungen auf dem Papier auf: Die vier größten Titel kommen allesamt aus Osteuropa, China fehlt interessanterweise gänzlich, hingegen sind in Thailand wie der Türkei je rund zehn Prozent investiert ..."
Zuletzt geändert von schneller euro am 09.05.2012 13:24, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5014
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Advertisement

Beitragvon schneller euro » 18.11.2011 13:05

slt63 hat geschrieben: vom 18.6.11:
Der Keppler a0eryq ist ja quasi ein EM-Fonds mit Dividendenstrategie. Das könnte ein Grund für die Unterschiedlichkeit der Portfolios (der Keppler-EM-Fonds) sein. Die TER ist dabei leider nicht gerade günstig, was umso ärgerlicher ist, da ebase keine kickbacks zahlt. Ansonsten gefällt er mir recht gut.


drhc hat geschrieben:vom 31.10.11:
Fundreseach über Value-Investing und eine Studie von Professor Hens:
"Geduld und Verlusttoleranz als Schlüssel zum Erfolg" (für Value-Investoren)
...
Im Kontrast dazu steht laut Hens der Value-Investor. Er kauft – bezogen auf den wahren Wert des Unternehmens – stark unterbewertete Aktien. Das ermöglicht ihm, sich dem Idealfall anzunähern: Zu niedrigen Kursen kaufen und bei hohen Kursen verkaufen. Eine Vielzahl an akademischen Studien zeigt, dass die Value-Strategie beständig höhere, langfristige Renditen erzielt. Allerdings ist sie keineswegs eine bequeme Strategie. Denn während sich der Value-Stratege auf einzelne Aktien fokussiert, so sind diese nicht immun gegen allgemeine Marktbewegungen. Generell zeigt sich, dass Value-Aktien einerseits in steigenden Märkten Überrenditen bieten. Andererseits werden sie jedoch bei Marktabschwüngen häufig verhältnismäßig stark abgestraft.

Um ein erfolgreicher Value-Investor zu sein, bedarf es daher zweierlei: Geduld und eine hohe Toleranzschwelle gegenüber Verlusten. :roll:
...

ist es interessant, das aus der Spieltheorie bekannte Nash-Gleichgewicht zu untersuchen: Wenn in den Emerging Markets weniger Anleger versuchen, Value-Aktien aufzuspüren, müssten dort dementsprechend höhere Value-Prämien für geduldige und verlusttolerante Anleger anderer Nationen vorhanden sein. Somit wäre ein Value-Fonds, der in die Emerging Markets investiert...ein optimales Produkt.“ :idea:

Der Global Advantage Emerging Markets von Michael Kepler,Wkn 972996:langfr. Chart bei Onvista
Zitat von s. o.: "Generell zeigt sich, dass Value-Aktien einerseits in steigenden Märkten Überrenditen bieten. Andererseits werden sie jedoch bei Marktabschwüngen häufig verhältnismäßig stark abgestraft. " :!:
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5014
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Re: Von Michael Keppler gemanagte Emerging Market Fonds

Beitragvon Papstfan » 18.11.2011 14:00

schneller euro hat geschrieben:"...Einen besonderen Fokus legt Keppler Asset Management auf eine hohe Dividenden-ausschüttung, die mit annähernd 5 % fast doppelt so hoch ist wie im Vergleichsindex. Diese defensive, konservative Strategie führt auch dazu, dass der Fonds in Phasen deutlicher Kursverluste an den internationalen Aktienmärkten, wie im August 2011 gesehen, weniger verliert als der Index oder andere Fonds der Vergleichsgruppe. ..."

...

Chart 4 Jahre der von Keppler gemanagten Fondsmit dem MSCI-EM

-> was den über diverse Zeiträume besser performenden
Keppler-Em. Mkts-LBB-INVEST (A0ERYQ)
von den anderen Fonds unterscheidet:
- höhere Gewichtung einzelner Länder (Brasilien und Taiwan je ca. 15%)
- geringerer Osteuropa-Anteil (ca. 23% gegenüber 42% beim GAF-EM)
- der Dividendenaspekt wird offenbar stärker berücksichtigt als andere Value-Kriterien
- zusätzlicher Fondsmanager der LBB (Einfluß unbekannt)


Kuerzlich, in einem anderen Thread:
slt63 hat geschrieben:
Papstfan hat geschrieben:Frueher war ich davon ausgegangen dass die Dividenden-Fonds nur unwesentlich von anderen Value-Fonds unterscheiden.
Aber jetzt ist mein EindrucK: die Dividenden-Fonds wie der BL oder der Dws top Divi. o.a. entwickeln sich seit eingien Monaten (oder gar Jahren) deutlich besser als die typsichen Value-Fonds von Acatis,Lingohr,Kepler usw
Sehen andere das auch so? Falls ja,liegt es nur am jeweiligen Fonds-Manager oder andren Gruenden?


Das sehe ich durchaus auch so. Hängt vermutlich auch mit dem mittlerweile erreichten Zinsniveau zusammen und mit der Risikozunahme bei Staatsanleihen. Wenn man entsprechende Einnahmen aus Dividenden generieren kann und zusätzlich noch eine Art Sachwert hat, statt "leere Versprechungen leerer Kasseninhaber" hat das ja durchaus seinen Reiz. Selbstverständlich sind auch Dividenden keineswegs sicher und der Kurs der unterliegenden Aktien auch nicht, aber das gilt ja für Staaten(-Anleihen) mittlerweile auch. Da stellt sich die Frage: wohin mit der Kohle, wenn man auf der anderen Seite auch ein gewisses Maß an Liqui-Zufluss braucht. Daher hat möglicherweise das Kriterium Dividende an Bedeutung gewonnen. Buchwerte sind zwar auch schön, aber auch die sind veränderbar und generieren erstmal keinen Zufluss.

Das Ganze kann sich natürlich auch wieder in Richtung anderer Kriterien drehen.
ora et labora!
Benutzeravatar
Papstfan
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1456
Registriert: 25.07.2005 10:56
Wohnort: Ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn

Beitragvon lloyd bankfein » 20.11.2011 12:03

Wie so oft lautet die Frage für den Anleger: halten oder in einen der zueltzt erfolgreicheren Fonds changen?
Wer vor ein paar Jahren in Keppler-Em und Magellan investiert hat, kann in diesen bleiben und hoffen dass es nur eine längeren Durst-Strecke bei Value-Fonds ist, wie oben von drhc geschrieben.
Oder man wechselt in Aberdeen oder First State. Dann mit dem Risiko, dass diese in einem anderen Markt-Umfeld schwächer abschneiden werden als Magellan/Keppler. Und dass das jetzh schon höhere Volumen zu Nachteilen führt.
Meine meinung, wie sehen andere das?
Benutzeravatar
lloyd bankfein
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 820
Registriert: 26.03.2011 12:59
Wohnort: Cuxheaven

Beitragvon schneller euro » 02.12.2011 12:10

Vor einigen Tagen hatte ich mich noch mal bei der LBB zu dem Keppler-Em. Mkts-LBB-INVEST (A0ERYQ) erkundigt und dabei speziell die Unterschiede zum GAF EM (972996) hinterfragt.
Die Auskunft: "...Als Berater für den Keppler-Emerging Markets-LBB-INVEST fungiert die Keppler Asset Management Inc. mit Sitz in New York. Aufgabe des Beraters ist es, die LBB-INVEST regelmäßig über die Entwicklung der Aktienmärkte in den Emerging Markets zu informieren und Vorschläge zur Umsetzung der verfolgten Anlagepolitik zu formulieren. ... Die Anlagevorschläge der Keppler Asset Management Inc. werden beim Keppler-Emerging Markets-LBB-INVEST grundsätzlich in der Praxis im Fonds auch umgesetzt....
Die Anlagestrategie des Global Advantage Emerging Markets besteht aus einer langfristig orientierten aktiven Markt- und Aktienauswahl auf Basis umfassender quantitativer Fundamentalanalysen. Die am attraktivsten bewerteten Märkte, in die der Global Advantage Emerging Markets investiert, werden innerhalb des Portfolios tendenziell gleichgewichtet. Der Keppler-Emerging Markets-LBB-INVEST wird hingegen nach einer wertorientierten Aktienauswahlstrategie gemanagt. Schwerpunktmäßig wird weltweit in preisgünstige Schwellenländeraktien mit hohen und möglichst stabilen Dividendenrenditen investiert. ...
Beim Global Advantage Emerging Markets zum Beispiel ist nach unserem Wissen die Keppler Asset Management Inc. nur für die Marktauswahl verantwortlich, die Aktienauswahl übernimmt State Street Global Advisors
...
Michael Becker ist Fondsmanager und Mitarbeiter der LBB-INVEST..."

zusammengefasst:
GAF-EM = top-down, Einzeltitelauswahl (unter Berücksichtigung verschiedener Value-Kriterien) = State Steet,
Keppler-EM-LBB = bottom-up(?), Einzeltitelauswahl (mit Schwerpunkt auf Dividenden) = LBB

Als Resultat des Ganzen ergibt sich eine sehr unterschiedliche Ländergewichtung: beim GAF-EM zZ über 50% Osteuropa, beim LBB etwas über 20% Osteuropa und als größte Einzelländer: Brasilien und Taiwan je ca. 15%, Südkorea ca. 10%
Fondsvolumen ca. 1,8 Mrd € beim GAF, ca. 170 Mio € beim LBB

Beim Betrachten der Charts (s.o. -> Beitrag vom 18.11.11) fällt auf, dass der LBB sich in allen Marktphasen der letzten 4 Jahre (Baisse bis 03/09, Hausse/Seitwärtstrend bis 07/11, Crash in 08/11) besser gehalten hat als der GAF.

...

Ergänzung 03/12: bei einem aktuellen Chartvergleich 4 Jahre zeigt sich, dass der Keppler-Em. Mkts-LBB-INVEST (A0ERYQ) über diesen Zeitraum in etwa die gleiche Performance aufweist wie der ING (L) INVEST EMERGING MARKETS HIGH DIVIDEND (A0MR02). Die Chartentwicklung beider Fonds verläuft ziemlich parallel.
Zuletzt geändert von schneller euro am 03.03.2012 13:19, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5014
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon lloyd bankfein » 29.12.2011 20:02

Bei Morningstar gelesen,ein Interview mit Michael Keppler:
...Das Ausmaß der Unterbewertungen, das wir heute feststellen, ist vergleichbar mit historischen Tiefstbewertungen, wie wir sie Ende 1974 oder Ende 1981 erlebt haben. Das gilt umso mehr, wenn man die Opportunitätskosten, also die derzeit niedrigen Zinsen, berücksichtigt....
Welche Stellschrauben haben Sie innerhalb der vergangenen fünf Jahre an Ihrem Investment-Prozess verändert?
Keine. ....
Die Qualität Ihrer Fonds hat in den vergangenen Jahren im Peer-Group-Vergleich überwiegend nachgelassen. Woran liegt das?
Marktauswahlstrategien haben in den letzten Jahren nicht gut funktioniert. Dafür gibt es zumindest im Nachhinein verschiedene Gründe. In den Industrieländern haben sich die USA ganz oben gehalten. Der amerikanische Aktienmarkt ist derzeit mit rund 51 Prozent im MSCI Weltindex der Industrieländer am höchsten gewichtet. Wenn die Großen besser abschneiden als die Kleinen, funktioniert der Gleichgewichtungseffekt nicht. Das war zuletzt 1998 und 1999 der Fall, als Large Caps nicht nur Small Caps, sondern auch die Mega Caps besser waren als die Large Caps. Seit 2008 haben uns auch noch diverse Währungseffekte das Leben schwer gemacht.....
Und wie lange könnten die Märkte weiter gegen Sie laufen?
Das wird sich in Zukunft nicht so fortsetzen, da die Bäume nicht in den Himmel wachsen und die Großen nicht noch größer werden. Ich habe einen aktuellen Aufsatz mit dem Thema „The Small Country Effect Revisited“ im Journal of Investing veröffentlicht. 1993 hatten wir zum ersten Mal auf das Phänomen hingewiesen, dass kleine Aktienmärkte eine signifikant bessere Wertentwicklung als hochkapitalisierte Märkte aufweisen. Im Vergleich zu unseren Marktauswahlverfahren haben unsere Aktienselektionsverfahren in den letzten beiden Jahren deutlich besser abgeschnitten und damit auch die Fonds, die auf aktiver Stock Selection basieren, wie etwa der Abakus World Dividend, der Abakus Asia Growth oder der Keppler-Emerging Markets-LBB-Invest....
Unser Ziel ist es, die jeweiligen Benchmarks auf Sicht von drei bis fünf Jahren zu schlagen. Unter- und Überbewertungen bereinigen sich aufgrund der Mean-Reversion im Durchschnitt in drei bis fünf Jahren Es gibt aber kein Naturgesetz, das besagt, dass eine Mean Reversion genau so lange dauern muss....
Die Underperformance von anderen Fonds liegt vor allem an den enttäuschenden Ergebnissen unseres Marktauswahlverfahrens. Das gehört leider ebenso zur Mean Reversion. Nach vielen Jahren Outperformance gibt es auch mal ein paar schlechtere Jahre. Wichtiger ist, dass unsere Flaggschifffonds, die beiden Global Advantage Funds Major Markets und Emerging Markets High Value, seit Auflegung 1993 im Durchschnitt aller 1-, 3-, 5, 10- und 15-Jahresperioden ihre jeweilige Benchmark geschlagen haben.....
der Artikel bei morningstar
Benutzeravatar
lloyd bankfein
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 820
Registriert: 26.03.2011 12:59
Wohnort: Cuxheaven

Beitragvon lloyd bankfein » 21.01.2012 11:58

Michael Keppler bei " Der Fonds" :
".....2011 war ein Jahr, in dem Sie alle Erfahrungen des Investierens an den internationalen Aktienmärkten vergessen mussten, um erfolgreich zu sein. .... Da gab es für uns keinen Blumentopf zu gewinnen....
Gerade in Osteuropa sind jedoch derzeit die preiswertesten Aktien überhaupt zu finden....
Im GAF Major Markets haben wir im Januar Japan gekauft und im August Norwegen – im Rückblick leider etwas zu früh.
Im GAF Emerging Markets finden sich nach mehrjähriger Abstinenz erstmals wieder chinesische Aktien.....
Benutzeravatar
lloyd bankfein
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 820
Registriert: 26.03.2011 12:59
Wohnort: Cuxheaven

Re: Von Michael Keppler gemanagte Emerging Market Fonds

Beitragvon Papstfan » 13.02.2012 17:37

schneller euro hat geschrieben:Pro-Fonds Emerging Markets (973026), aus dem VK-Prospekt: "...Risikominderung durch Anlagen bis zu 1/3 des Fondsvolumens in Gesellschaften, die in den Hauptmärkten kotiert sind, aber einen bedeutenden Teil ihrer Aktivitäten in den Emerging Markets haben..."


Der Geldanlagebrief, ausgabe 01/2012 nennt einen anderen Fondsmanager: Thomas Graf von der Fiduka
Das Zitat aus dem Artikel:
".....Welche Investmentphilosophie verfolgen Sie in Ihrem Fonds?
Thomas Graf: Wir verfolgen einen Value-Ansatz. In einem ersten Schritt
werden mit Hilfe eines quantitativen Modells Länder selektiert
. Die
Aktienauswahl innerhalb dieser Länder wird von der Fiduka anhand unse-
rer FID-Ratio vorgenommen. Die FID-Ratio setzt sich dabei aus einer
Value-Komponente und einer Gewinnqualitäts-Komponente zusammen.
Ausgehend von unserem wertorientierten Investmentansatz berücksichtigt
dieses Modell ebenfalls die klassischen Value-Kriterien wie Kurs-Gewinn-
Verhältnis, Kurs-Buchwert-Verhältnis und die Dividendenrendite.
Eine niedrige Bewertung alleine ist jedoch noch kein Garant für künfti-
ge Performance. Anhand der zweiten Komponente umgehen wir die
Schwäche vieler Value-Modelle, indem wir auch den Gewinnrevisions-
trend der Analysten berücksichtigen. Analysten haben zwar grundsätzlich
keine besonders hohe Treffgenauigkeit bei ihren Prognosen. Allerdings ist
der Trend ihrer Schätzungsänderungen ein wertvoller Indikator für das
Timing. ...."

Meine Vermutung:
"In einem ersten Schritt werden mit Hilfe eines quantitativen Modells Länder selektiert" - > diese Selektion erfolgt durch Keppler Asset Management.
Auf der Fiduka Webseitesteht auch zum Pro-Fonds:
"Fondsmanager FIDUKA-Depotverwaltung GmbH, München
Anlageberater Keppler Asset Management, New York"

Dennoch finde ich es erstaunlich, dass dies von Fondsmanager Graf nicht explizit erwaehnt wird und der Name Keppler im Artikel ueberhaupt nicht erwaehnt wird.
ora et labora!
Benutzeravatar
Papstfan
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1456
Registriert: 25.07.2005 10:56
Wohnort: Ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn

Re: Von Michael Keppler gemanagte Emerging Market Fonds

Beitragvon slt63 » 13.02.2012 18:07

Papstfan hat geschrieben:....
Dennoch finde ich es erstaunlich, dass dies von Fondsmanager Graf nicht explizit erwaehnt wird und der Name Keppler im Artikel ueberhaupt nicht erwaehnt wird.



Vielleicht hält das "Aldi-Prinzip" jetzt auch in der Investmentbranche Einzug? :wink:
Benutzeravatar
slt63
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 712
Registriert: 24.02.2009 16:30
Wohnort: Badenwuerttemberg

Beitragvon schneller euro » 23.05.2012 11:37

lloyd bankfein hat geschrieben:vom 25.1.12:
Michael Keppler bei " Der Fonds" :
".....2011 war ein Jahr, in dem Sie alle Erfahrungen des Investierens an den internationalen Aktienmärkten vergessen mussten, um erfolgreich zu sein. .... Da gab es für uns keinen Blumentopf zu gewinnen....
Gerade in Osteuropa sind jedoch derzeit die preiswertesten Aktien überhaupt zu finden....


Osteuropa interessanter als BRIC: Ruchir Sharma von Morgan Stanley im handelsblatt

Der GAF EM (972996) zuletzt zu ca. 40% in Russland, Polen, Tschechien, Türkei. Chart 5 Jahremit GD200
Der GAF MM (972580) zu ca. 70% in West- und Mitteleuropa (F, N, I, AT, D)

Keppler EM LBB (A0ERYQ) ist deutlich breiter diversifiziert, ca. 20% in Osteuropa incl. Türkei. Chartmit GD166 + GD200
Zuletzt geändert von schneller euro am 15.06.2012 13:51, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5014
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon k9 » 25.05.2012 06:57

Das sehe ich ähnlich.

Der RTX hat seit April 2011 ca. 40% verloren, so viel wie kein anderer
BRIC-Staat. Allerdings baut er die Verluste z.Zt. weiter aus. Dass Polen
mittlerweile über eine ungewöhnlich stabile Wirtschaft verfügt, hat man
ab 2008 gesehen, das Langfristpotential halte ich für enorm.
Die Türkei ist in weiten Teilen schon lange ein hochmoderner Industrie-
staat mit einer florierenden Wirtschaft, die Märkte dort aber extrem volatil.
Das mag zu einem guten Teil daran liegen, dass das Land immer noch
offiziel ein "Emerging Market" ist, ein ähnlich guter Witz wie Südkorea.
Während es in Russland z.Zt. runter geht, ist die Türkei YTD einer der
Best-Performer und Polen läuft erstaunlicherweise seit einem Jahr schlechter
als Russland.

Eine sehr interessante Region (was aber weiss Gott nichts neues ist), aber
bitte nicht alles in einen Topf schmeißen.

Gruß k-9
Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.
Benutzeravatar
k9
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 2329
Registriert: 15.08.2008 09:59
Wohnort: NRW

Beitragvon schneller euro » 05.09.2012 11:24

Chart 5 Jahre der von Keppler gemanagten Fondsmit dem MSCI-EM
slt63 hat geschrieben: vom 18.6.11:
Der Keppler a0eryq ist ja quasi ein EM-Fonds mit Dividendenstrategie. Das könnte ein Grund für die Unterschiedlichkeit der Portfolios (der Keppler-EM-Fonds) sein. Die TER ist dabei leider nicht gerade günstig, was umso ärgerlicher ist, da ebase keine kickbacks zahlt. Ansonsten gefällt er mir recht gut.

Manu Vandenbulck, Senior Investment Manager bei ING IM beifoonds.com:
"...Anleger aus den westlichen Industrieländern haben bisher auf Erträge in den Schwellenländern gesetzt, indem sie in multinationale Konsumgüterunternehmen investierten, die einen grossen Teil ihrer Gewinne in den Schwellenländern erwirtschaften. Wenn man jedoch rein auf die Dividendenrenditen schaut, sollten die Anleger in Erwägung ziehen, ihr Engagement in Unternehmen aus den Schwellenländern selbst zu erhöhen.
Die Dividendenrendite von Schwellenländeraktien liegt derzeit mit 3% höher als in einigen wichtigen Industrieländern, z.B. den USA oder Japan, wo sie 2% bzw. 2,6% beträgt. Dieses Jahr werden Unternehmen aus den Schwellenländern 35% der einbehaltenen Gewinne als Dividenden ausschütten, d.h. ein Drittel mehr als im Jahr 2000. Der Investmentmanager weist darauf hin, dass in den Schwellenländern mehr Unternehmen Dividenden ausschütten als in den Industrieländern; die jeweiligen Anteile liegen bei rund 85% bzw. 82%..."
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5014
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon lloyd bankfein » 08.09.2012 19:56

Interview Michael Keppler in fondsexklusiv
Benutzeravatar
lloyd bankfein
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 820
Registriert: 26.03.2011 12:59
Wohnort: Cuxheaven

Beitragvon lloyd bankfein » 11.12.2012 10:47

Michael Keppler im Interview im Handelsblatt
Zitat daraus: ".....
Ist die Analyse von Kennzahlen in Zeiten politischer Börsen aktuell überhaupt noch sinnvoll? Die Ergebnisse Ihrer Fonds im vergangenen Jahr waren ziemlich schwach.
Wenn sich die Märkte nicht mehr rational verhalten, bringt die Auswertung der Unternehmensdaten natürlich auf den ersten Blick wenig. Wir haben nicht zuletzt deshalb schlecht abgeschnitten, weil europäische Aktien wegen der politischen Situation viel zu niedrig bewertet wurden. Mittel- und längerfristig lohnt sich jedoch ein Blick auf die Karten. Wir messen uns an Zeiträumen von drei bis fünf Jahren. Über zehn Jahre oder länger liefern auch diejenigen Fonds, die zuletzt nicht so gut abgeschnitten haben, überdurchschnittliche Renditen und das nach Abzug aller Kosten. ......"

Gleichauf mit dem Index: Chart 10 JahreonvistaGLOBAL ADVANTAGE FUNDS EMERGING MARKETS HIGH VALUE, Wkn 972996

schneller euro hat geschrieben:Chart 5 Jahre der von Keppler gemanagten Fondsmit dem MSCI-EM

Über 1 Jahr der Global Adv. vor allen anderen - Trendwende ?
Benutzeravatar
lloyd bankfein
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 820
Registriert: 26.03.2011 12:59
Wohnort: Cuxheaven

Beitragvon Fondsfan » 12.12.2012 12:47

Wenn ich den Chart über fünf Jahre richtig
interpretiere ist über diesen langen Zeitraum
nur der KEPPLER-EMERGING MARKETS-LBB-INVEST
besser als der Index.

Schon erstaunlich.
Benutzeravatar
Fondsfan
Fondsexperte
 
Beiträge: 2757
Registriert: 01.06.2005 13:57
Wohnort: Dortmund

Beitragvon schneller euro » 26.03.2013 08:03

Chart 5 Jahre der von Keppler gemanagten Fondsmit dem MSCI-EM

Auf Basis 1 Jahr weisen alle Fonds und der Index eine ähnliche Performance auf.
Im Vergleich mit den aktuell besten EM-Fonds (First State, Aberdeen, Vontobel) liegen die Keppler-Fonds über diverse Zeiträume weit zurück.
Der GAF-EM (972996) hat gestern erstmals seit Juli 2012 wieder den GD200 unterschritten.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5014
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon schneller euro » 01.09.2016 16:49

Bericht bei fondscheck zum 10jährigen Bestehen des Keppler EM LBB (A0ERYQ)
Zitat: "...Valuestrategie ... weist das für die LBB-INVEST gesteuerte Schwellenländer-Portfolio Kepplers gegenüber dem MSCI Emerging Markets aktuell einen Bewertungsvorteil von 19 Prozent auf...Besonders groß fällt der Bewertungsvorteil mit 27 Prozent beim Kriterium der Dividendenrendite aus. Hier kommt der MSCI Emerging Markets auf einen Wert von 2,83 Prozent, während die Titel des Keppler-Emerging-Markets-LBB-INVEST 3,86 Prozent erreichen..."

und ein Beitrag mit Kommentaren von M.Keppler bei instit.-money

Chartvergleich 6 Jahre der von Keppler gemanagten Fonds mit dem MSCI-EM. Wie gewohnt schneider der LBB und der Pro-Fonds relativ am besten ab, können aber den passiven Ansatz aktuell nicht über diesen Zeitraum übertreffen. Andere Klassiker in dieser Peergroup wie der First State oder der Magellan weisen über den gleichen Chartzeitraum z. Z. eine deutlich bessere Perf. auf.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5014
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon schneller euro » 19.03.2019 16:07

Von der AAV: "... Die Landesbank Berlin Investment GmbH (LBB-Invest) firmiert seit Anfang April 2018 unter Deka Vermögensmanagement GmbH.
Wir erhielten die Information, dass ab dem 15.02.2019 die Bonifizierung bei den folgenden Fonds von 100% auf 50% reduziert wurde:
Keppler EM A0ERYQ ... Lingohr Systematic 977479 ..."

Chartvergleich 8 Jahre (incl. Griechenland-Crash 08/11)
(der altbekannte Kapitalfonds LK Schwellenländer (987063) heißt seit einiger Zeit "GS&P Fonds Schwellenländer - R EUR DIS")

Chartvergleich 11,5 Jahre (incl. Finanzkrise)

Und der Chart 11,5 Jahre erweitert um 2 Klassiker anderer Gesellschaften, den Magellan (977554) und den Stewart Investors (ex First State, A0BKZD)
Letztgen. ist lt. AVL-Fondsfinder weiterhin nicht über die KAG handelbar, möglich sind aber div. Börsenplätze

Chart 24 Jahre GAF EM und Pro Fonds (beide seit 1994) und Magellan (seit 1989)
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5014
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Re: Von Michael Keppler gemanagte Emerging Market Fonds

Beitragvon slt63 » 19.03.2019 20:51

a0bkzd geht aktuell über ebase, sowohl als Kauf als auch als Sparplan.
Benutzeravatar
slt63
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 712
Registriert: 24.02.2009 16:30
Wohnort: Badenwuerttemberg


Zurück zu Fonds und Zertifikate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 9 Gäste